• Mittwoch, 28. Oktober 2020 14:40

Hexenmeister

Stitch
0 Kommentare

Hexenmeister können weder ihre Gruppenmitglieder heilen, noch können sie tanken - deshalb sind sie reine Damage-Dealer, beziehungsweise Supporter. Da sie wie der Jäger ebenfalls ein Pet haben, ihre Gegner mit fiesen Flüchen belegen, oder im Zweifelsfall auch mit ihren Schattenblitzen ordentlich Schaden austeilen können, sind Hexenmeister in einer Gruppe eigentlich immer gut zu gebrauchen, so lange sie sich an den Plan halten und keinen Blödsinn anstellen.


  • Dämonologie (Demonology): Hier lasst ihr den klassischen Fantasy-Bösewicht in euch raus und beschwört fiese Dämonen, die euch als eure gemeinen Handlanger dienen. Neben der Verbesserung eurer Beschwörungsfähigkeiten, lernt ihr auch Fähigkeiten um euch selbst zu heilen und zu schützen. Eure Begleiter sind hier wunderbar als lebende Schutzschilde geeignet, wodurch ihr auch mal beim Leveln einen Alleingang wagen könnt.

  • Zerstörung (Destruction): Wenn ihr vor allem Zerstörung skillt, dann seid ihr im Endeffekt ein Magier, der zu viel norwegischen Black Metal gehört hat und die ewige Finsternis in sich herauslassen muss. Mit euren Offensiv-Zaubern haut ihr ordentlich Schaden raus, wodurch ihr grandiose Damage-Dealer seid. Allerdings seid ihr so taktisch weniger effektiv einsetzbar, wie mit den anderen Talent-Spezialisierungen, weshalb in einer Gruppe eventuell einem Schurken oder Jäger noch vor euch der Vorzug gegeben wird.

  • Gebrechen (Affliction): Ihr spezialisiert euch hier auf Flüche und Male, die euren Gegner schwächen und ihn langsam auszehren. Dies kann vor allem in Kombination mit den Fähigkeiten und Angriffen von euren Verbündeten sehr effektiv sein, da diese Flüche eine Weile Bestand haben. Auf euch allein gestellt ist dies allerdings nicht immer so gut, da es eben eine Weile dauert, bis ihr so euren Gegner erledigt habt.

PvP

Im PvP sind Warlocks vor allem eines: nervig! Egal ob ihr als Gegner direkt mit einem Zauberstab angegriffen werdet, oder ob ihr langsam an den vielen Flüchen verreckt, mit denen ihr belegt wurdet, euch platzt schon bald der Kragen. Dementsprechend sind Warlocks, die ihren Gebrechen-Skill hochgetrieben haben ein echter Traum, sofern sie auf dem Schlachtfeld auf eurer Seite stehen, ein Albtraum hingegen, wenn sie zur Gegenpartei gehören.

Dämonologen können sowohl unterstützend hilfreich sein, als auch im Eins-gegen-Eins etwas ausrichten. Dadurch, dass ihr eurem Gegner euer Pet, also eine blaue Wolke oder eine notgeile Dame mit Hufen, Flügeln und Hörnern, auf den Hals hetzt, haltet ihr diesen auf Abstand, während ihr fleißig mit eurem Zauberstab herumwedelt und die Lebensleiste eures Gegenüber langsam aber beständig sinken lasst.

Spielt ihr hingegen den Zerstörungs-Hexenmeister, dann habt ihr so lange euren beachtlichen Damage-Spaß, bis euch euer Gegner einmal erwischt hat. Dann guckt ihr meist dumm aus der Wäsche. Es gilt also taktisch mit euren Fähigkeiten umzugehen und genau zu wissen, was des Gegners Stärken und Schwächen sind, um dann abzuwägen, ob ihr den Kampf wirklich eingehen wollt.


Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Ich habe mein Passwort vergessen